Die Teppichboden-Marke.

GESCHICHTE

Die Geschichte der Dura Tufting GmbH

  • 2011

    Als einer der ersten Hersteller bietet DURA mit duraGreen® ein nachhaltiges Teppichboden-Konzept an. Die duraGreen®-Teppichböden werden aus DuPont™-Sorona®-Fasern gefertigt, die zu 37 % aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, 30 % weniger Energie und bis zu 63% weniger CO2 bei der Produktion benötigen.

  • 2009

    DURA fokussiert sich auf zwei Standorte für Teppichboden. Das Werk Hessisch Oldendorf wird zur zentralen Produktionsstätte und Fulda als Spezialitätenfertigung ausgebaut.

  • 2007

    DURA übernimmt die Besmer GmbH in Hessisch Oldendorf.

  • 2006

    DURA übernimmt die TWN GmbH in Neumünster, einen der führenden Hersteller von luxuriösen Wollteppichböden.

  • 2004

    Die Nadelvlies- und Spinnereiaktivitäten der Falke KG in Schmallenberg werden übernommen und in HorusTec GmbH umbenannt. Heute ist HorusTec Europas größter Hersteller von Objekt-Nadelvliesprodukten und arbeitet ausschließlich im Geschäftskundenbereich.

  • 2002

    Die Teppichboden-Innovation duraAir® revolutioniert den Markt und ist nach wie vor einer der Bestseller des Unternehmens. Mehr als 10 Mio. Quadratmeter Teppichboden mit duraAir® wurden bereits verkauft.

  • 2001

    DURA übernimmt die Zoeppritz Indoor GmbH, einen der führenden Hersteller von Feinvelours für den Wohnbereich.

  • 2000

    DURA expandiert im Automotive-Bereich und beliefert die maßgeblichen Premiumhersteller in Südafrika und den USA.

  • 2000

    Dr. Christian Schäfer, der Enkel des Gründers Christian Wirth, übernimmt die Leitung der DURA-Gruppe als geschäftsführender Gesellschafter.

  • 1995

    DURA entwickelt strukturierte Managementsysteme und wird als erster deutscher Teppichboden-Hersteller nach DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und nach DIN EN ISO 14001 (Umweltmanagement) zertifiziert.

  • 1991

    Als einer der ersten Teppichboden-Hersteller tritt DURA der Gemeinschaft umweltfreundlicher Teppichboden e. V. (GuT) bei. Deren Ziel ist die Optimierung des Umwelt- und Verbraucherschutzes während des gesamten Lebenszyklus eines textilen Bodenbelages – von der Produktion bis hin zur Verlegung, vom Gebrauch bis hin zum Recycling.

  • 1989

    DURA präsentiert die Teppichboden-Kollektion CAPRICE, bei der erstmals alle Artikel lagerhaltend bevorratet werden.

  • 1980

    An seinem 25-jährigen Jubiläum hat das Unternehmen bereits insgesamt 3,1 Mrd. DM umgesetzt und 212 Mio. Quadratmeter Tufting-Teppichboden verkauft.

  • 1975

    DURA gibt unabhängige wissenschaftliche Studien im Kreiskrankenhaus Wetzlar in Auftrag. Sie attestieren die hygienische Unbedenklichkeit von Tufting-Böden.

    DURA erschließt dem Tufting-Markt damit ein neues Geschäftsfeld: den Krankenhausbereich.

  • 1969

    Am 9. Juli stirbt Firmengründer Christian Wirth.

  • 1967

    Erstmals überschreiten die Tufting-Umsätze die 50 %-Marke im Teppichboden-Markt. Damit wird die Tufting-Technologie endgültig das ertragreichste Verfahren und setzt sich immer weiter durch. Schon 1980 liegt der Anteil bei mehr als 75 %.

  • 1963

    Für die Automobilindustrie werden erstmalig Formteile als komplette Teppichboden-Innenausstattungen hergestellt.

  • 1959

    DURA liefert die erste Tufting-Rollenware an Automobilhersteller.

  • 1956

    Im Jahr der Hochzeit von Grace Kelly und Fürst Rainier III. feiert DURA mit der passend benannten Bettumrandung „Monaco“ erste Erfolge.

  • 1955

    Christian Wirth bestellt seine erste Tufting-Maschine und gründet am 23. Dezember DURA.